Zauberöle - YoungLiving

 

Mein Weg mit und zu den Zauberölen.
Tatsächlich ist diese Geschichte schon
um die 30 Jahre her…

 

Düfte, gute Düfte haben mich schon ein Leben lang fasziniert,
ich mag es wenn es gut riecht!

 
 
Meine Zauberöle von YoungLiving.PNG
 
 
 

Ich kann mich erinnern, als Kind mit meinen Eltern in Ägypten auf dem Bazar gewesen zu sein. Da gab es diese Geschäfte, nur mit ätherischen Ölen, ein Paradies schon damals - ich bettelte bei meinen Eltern um Fläschchen mit den Düften von exotischen Früchten und Blumen.

Wie Schätze hab ich sie behandelt und aufbewahrt,
es kommt mir gerade beim Schreiben vor als wäre es gestern gewesen.

 

Dann kam eine Zeit so Mitte Zwanzig, ich würde heute
im Nachhinein gestehen, dass ich damals hochgradig
winterdepressiv war!

 

Etwas was ich mir heute überhaupt nicht mehr vorstellen kann, ich liebe jede Jahreszeit mit all seinen Qualitäten. Damals hatte ich einen immensen Verbrauch an Bergamotte, Orange und anderen ätherischen Düften welche ich fast „literweise“ konsumiert habe zu einer Verbesserung ;-)…

Gerade die Zitrusöle hatten es mir angetan
und tun es heute noch, ich liebe sie - jeden Tag!

In der Zwischenzeit wenden ich und mein Mann die Öle jeden Tag im Alltag an und natürlich empfehle ich sie sehr gerne meinem Umfeld und meinen Klienten.
Es gibt tatsächlich fast keine Grenzen in der Anwendung welche ich nicht mindestens versuche, wenn ich für irgendetwas eine Linderung oder Besserung wünsche!

Gerade die Hitze in der letzten Zeit war für mich fast nicht erträglich, ich werde schlapp und total unmotiviert für vieles! Pfefferminze auf den Nacken und die Schläfen konnte mich insofern retten, dass ich wenigstens das Nötigste auf die Reihe bekommen habe ;-)!

 

Oder am Morgen wach werden ohne Zitrone, ich will es gar nicht mehr „testen“.

Der erste Griff am Morgen geht zu meinem Zitronenfläschchen, ein oder zwei Tropfen in die linke Hand, mit rechtem Zeige- und Mittelfinger „aktivieren“ und dann einfach den herrlichen Duft aus den Handflächen inhalieren und geniessen!

Dann noch beide Fusssohlen mit Zitrone verwöhnt und der Tag kann beginnen.
So nebenbei erwähnt ist für mich der Duft von der Zitrone schlichtweg der absolute Happy-Booster im Alltag!

Ich werde in Zukunft immer mal wieder meine persönlichen Lieblingsöle vorstellen, warum ich sie anwende und was sie so „tun“.

 

Hier möchte ich betonen,
dass niemals die Anwendung von ätherischen Ölen einen Arzt ersetzt und dass ich immer von den Ölen
der Firma Young Living spreche.

 

Viele Menschen verstehen die Preise von guten ätherischen Ölen nicht wirklich, weil sie gerne vergleichen mit irgendwelchen synthetischen Düften aus dem Handel.

Bei Young Living sprechen wir jedoch von bester Qualität von „Therapie-Ölen“ was kein Vergleich ist zu anderem. Wenn wir uns vorstellen, dass es für einen reinen Rosenduft rund 5’000 kg Blütenblätter braucht für ein Kilogramm Rosenöl, dann wissen wir warum dieses Fläschchen so teuer ist, aber auf jeden Fall den Preis wert.

Rose ist einfach himmlisch und ein Schnuppern am Fläschchen versetzt uns in ganz andere Ebenen.

Auch zeugt es von guter Qualität von Ölen, wenn ein Duft einfach mal nicht erhältlich ist, ein Sturm oder Trockenheit haben die Ernte kaputt gemacht. Das gibt es immer wieder und es ist verständlich, wir sprechen von einem 100-prozentigen Naturprodukt.

 

Man kann ätherische Öle auf ganz verschiede Art anwenden, oben ist schon etwas erwähnt.

 

Über einen guten Diffuser werden die Öle in ganzen Räumen kalt vernebelt und kommen somit über das lymbische System zu uns. Auch Haustiere und Kinder profitieren von dieser Variante, die Tiere sollten jedoch immer die Möglichkeit haben, dass sie den Raum verlassen können und die Dosierung stimmt. Mit zu viel kann man mit ätherischen Ölen auch gut zu viel tun und somit nicht mehr helfen, sondern eher schaden. Die Anwendung sollte immer gut kontrolliert von erwachsenen Menschen sein!

Hast du gewusst, dass in Kaufhäusern, Spitälern und auch Alters- und Pflegeheimen schon seit Jahren sehr erfolgreich mit ätherischen Ölen gearbeitet wird?

In Kaufhäusern wird gezielt der „Kaufrausch“ angekurbelt und in Altersheimen das Gefühl von Zuhause sein unterstützt.

Vernebelt man zum Beispiel Weihnachtsdüfte kommen bei ganz vielen Menschen alte Gefühle hoch und sie fühlen sich viel weniger einsam. Über unser lymbisches System verknüpfen wir Düfte gerne mit „alten“ Begebenheiten, es funktioniert ganz ähnlich wie gewisse Musikstücke. 

Wenn wir länger im Auto sitzen, klemmen wir sehr gerne einen Wattebausch in die Luftschlitze der Aircondition und geniessen so die belebenden und erfrischenden Düfte unserer Öle. Natürlich ist das immer eine grosse Geschmacksache und man kann nicht generell sagen, dass es das oder das Öl ist, ausprobieren ist gefragt.

Viel Spass dabei und melde dich sehr gerne,
wenn du mehr wissen willst und Unterstützung brauchst!

 

Auch liebe ich Bäder mit dem Zusatz von ätherischen Ölen, da fühlt man sich tatsächlich wie Nofretete in Ägypten, herrlich!

 

Damit die Öle ihren Duft im Bad gut entfalten, sollte man sie immer mit etwas Milch
oder Meersalz mischen, dann lösen sie sich auch optimal auf.

Mein Mann hat im Büro ebenfalls ein Fläschchen auf dem Tisch,
Clarity unterstützt ihn zur Konzentration und dass er sich gut fokussieren kann.
Ich verrate gleich noch ein kleines Geheimnis, in der Hemdentasche führt er immer einen Roll on Stress Away mit. Dieser Duft braucht keine Erklärung, aber kann heute im hektischen Alltag sehr viele Menschen positiv unterstützen.

Dann gibt es da noch Lavendel, viele mögen ihn nicht wirklich,
weil er an Grossmütter erinnert. Wenn ich im Garten neben unserem eigenen Lavendel stehe, könnte ich mich reinlegen und so ergeht es mir auch mit dem Öl. Nachdem uns die Mücken gefressen haben, oder ein Schnitt uns plagt - Lavendel drauf und gut ist. 

Wenn man einmal auf diese Schiene gekommen ist, dass man viel weniger Chemie im Alltag will, dann kommt immer mehr dazu, dass man die Natur im Leben integriert. Wir wollen unseren Planeten unterstützen und ihm gutes tun, in jeder Form.

Kaputt machen tun schon viel andere und es ist wie mit dem Weltfrieden, der beginnt auch in erster Linie unter dem eigenen Dach.

So, jetzt freue ich mich, wenn du dir ebenfalls über dein Leben, deine Gesundheit und dein Wohlbefinden Gedanken machst und vielleicht in kleinen Schritten das ein oder andere beginnst zu ändern.

 
 
 

Ich schicke dir zauberhafte Grüsse

 
Deine Monika