Frau Erdbeerstern und ihr Jahresrückblick für 2018

 
 

Jahresende, ist für mich immer ein Moment von Demut, es liegt immer sehr viel Melancholie und Dankbarkeit in der Luft. Ein Highlight jagte auch dieses Jahr das andere, leider nicht nur schöne. 2016 war definitiv prickelnder, aber wie dir auch klar ist, man kann es sich nicht immer aussuchen.

Viele denken, dass bei uns nur heile und schöne Welt ist, auch bei uns gibt es weniger schöne Tage.

 
 
Jahresrückblick 2018 - frauerdbeerstern.com.png
 
 

Bewusst beginne ich am 24. Dezember 2018 mit meinem Jahresrückblick,
es ist ein sehr spezieller Tag in diesem Jahr.

 

Wir feiern unsere erste „Schnapszahl“ - 11 Jahre Liebe total. 11 sehr emotionale Jahre, es war nicht immer einfach, jedoch kam der Stress zum Glück immer von aussen und hatte somit nichts mit unserer Liebe zu tun. Ich bin dankbar ohne Ende und kann es eigentlich gar nicht in Worte fassen, was mir mein Traummann wirklich bedeutet! Er ist mein Fels in der Brandung, wir können lachen zusammen - etwas vom wichtigsten in einer glücklichen Beziehung. Dann ist er rührend um mein Wohl und das unserer Hunde besorgt, mit Kleinigkeiten versüsst er unseren Alltag. Es ist das Schönste für eine Frau, wenn sie täglich spürt, dass sie an erster Stelle steht - natürlich gleich nach dem Geschäft. Wenn ein Mann selbständig ist mit so vielen Mitarbeitern, dann muss man als Frau immer mal zurückstecken, aber ich weiss ja wofür.

 
 
Monika+%26+Hampi.jpg
 

Zudem wusste ich das vom ersten Tag an,
ein erfolgreicher Mann steht nicht um 17 Uhr
auf der Matte.

Unser Motto ist seit Anbeginn
unserer Liebe, lieber weniger Zeit - dafür schöne… 

In meinen Coaching’s ist das auch tatsächlich immer ein grosses Thema, wenn es um Liebe geht.

 
 

Wieso müssen Männer immer mit aller Gewalt geändert werden?

Wieso passt plötzlich nichts mehr, was dir am Anfang doch sooo gefallen hat? Wie kannst du erwarten, dass ein Mann viel Geld heimträgt und gleichzeitig um 17 Uhr Zuhause ist?! Wieso steht bei so vielen Menschen so viel Materielles an erster Stelle, die Liebe bleibt irgendwann auf der Strecke und dann trennt man sich halt, dumm gelaufen. Heute haben sehr viele Menschen einen sehr anstrengenden Alltag, die „Flonerzeiten“ sind vorbei, es geht allen ans Lebendige. Was gibt es da schöneres als ein gemütliches Zuhause und eine entspannte und erwartungsfreie Beziehung?! 

 
 

Im 2018 hab ich bemerkt, dass sich sehr viele Freundschaften verändert oder sogar in „Luft aufgelöst“ haben. Bei uns direkt nicht wirklich, aber mir ist es in unserem Umfeld und bei vielen Klienten aufgefallen. Das ist einfach so und man darf das nicht persönlich nehmen, der Lauf der Zeit.

Monika+-Herbst+2018.jpg

Wir verändern uns in jedem Moment, die Zeit ist heute so schnell und was heute noch richtig ist, ist morgen schon komplett anders.

Wir setzen immer wieder neue Prioritäten und das bedingt, dass auch unser Interesse verlagert wird. Gerade wenn man sich weiterentwickelt, selber neue Wege geht - verändert sich sehr viel.
In unserem Alter ist das nicht mehr so ganz gravierend, wie wenn man jung ist - da breitet man noch die Flügel aus und findet seinen Weg. Unsere Freunde und Familie wissen in der Zwischenzeit was und wie wir tun, da muss man nicht mehr rein quatschen.

Wenn man noch jung ist, wissen es eh alle besser um einen rum und haben das Gefühl,
dass sie allen noch das Leben erklären müssen.

 

Wenn dann jemand aus Überzeugung plötzlich ganz andere Wege geht, ist das für viele ein gefundenes Fressen und man zerreisst sich die Mäuler deswegen. Gerade wenn jemand beruflich andere Wege einschlägt und dabei auch noch erfolgreich unterwegs ist, passt das ganz plötzlich vielen im Umfeld nicht mehr. Aus dem Nichts kommen Neid und Intrigen in’s Spiel, heute ist das leider viel mehr verbreitet als dass man sich für den Freund mitfreut.

 

Nicht wirklich schön war dann kurz vor Weihnachten die Tatsache,
dass unser 97 jähriges Grosi endlich gehen durfte.

Meine Gossmutter hatte altersbedingt schon viele Jahre keine Lebensqualität mehr, sie war fast blind u hatte grosse Hörprobleme. Im Kopf war sie bis vor kurzem noch recht fit, immer hat sie sich wieder gut erholt. Unser Grosi musste viel einstecken u ertragen in ihrem Leben, wenn ich sie mehr als fünf Mal jammern hörte, war das definitiv viel... Wir haben sie kurz vor Silvester im engsten Familienkreis beigesetzt. Mit einem weinenden Auge u trotzdem dankbar, dass sie ganz friedlich einfach einschlafen durfte!
That‘s life <3...

 
 
Miami - Monika und Hampi.png
 

Miami <3

Im Februar wurden wir nach Miami eingeladen und waren da unter anderem „Models“ für die Klamottenmarke HAPPY MILLIONÄR FASHION, ein Erlebnis vom Feinsten inmitten der tollen Yachten und einem Hotel in Miami Beach. Wir genossen die Zeit einmal mehr, zusammen und in unserer
zweiten Heimat.

 
 

An Ostern in diesem Jahr sass uns dann der Schreck ganz gehörig in den Knochen, mein Mann hatte einen schweren Herzinfarkt. Nicht dass das erstaunlich gewesen wäre bei seinem Arbeitspensum über all die Jahre. Irgendwann spürt und merkt man, dass man einfach nicht mehr zwanzig ist - ob wir das gerne hören ist in dem Moment total nicht relevant.

Vor den Ostertagen ging es los bei Hampi mit Magenproblemen, wir dachten tatsächlich er hätte sich den Magen verstimmt mit schwarzen Tomaten! Sehr viele Menschen reagieren negativ auf Tomaten, wieso sollte das also bei ihm nicht auch so sein?

Über die ganzen Ostertage hatte mein Schatz die verschiedensten Beschwerden, nicht einmal kam uns der Gedanke, dass er Herzprobleme haben könnte. Am Ostermontag plagten ihn sogar noch Kiefer- und Zahnschmerzen. Tatsächlich meldete er sich am Dienstag beim Arzt an, dass er etwas gegen die Magenprobleme bekommen würde. Tja, der Hausarzt machte nicht lange rum, kontaktiere einen Herzspezialisten und dieser liess Hampi gleich vom Fleck weg mit der Ambulanz ins Spital fahren! So schnell kann es gehen, von einer Sekunde auf die andere ist alles anders und man erschrickt einfach mal ohne Ende.

Mein Mann hatte vermutlich während fast einer Woche immer mal wieder einen Herzinfarkt und wurde dann am gleichen Tag operiert. Tja, seit da hat sich vieles verändert… Er ist leider ganz klar nicht mehr gleich belastbar, ist viel und schneller müde, hat auch Mühe mit der Konzentration. Wenn man einen Betrieb mit über 20 Mitarbeitern hat, kann man nicht einfach zurücklehnen und alles einwenig ruhiger nehmen.

Der Alltag ist unweigerlich wieder voll da, ob man fit ist oder nicht. Wir versuchen jetzt einfach das Beste daraus zu machen und haben schon Veränderungen im Kopf, solche sind jedoch nicht von heute auf Morgen möglich. 

 
 

Wie immer hat jeder Moment Vor- und Nachteile, vermutlich war dieser Schreck in unserem Fall doch auch ein Moment der Veränderung.

Wir haben in einer familiären Sache seit diesem Vorfall endlich eine positive Veränderung zu verzeichnen, welche uns jeden Tag sehr erfreut und so ein Gefühl gibt, dass dieser ganze schlimme Moment doch auch eine gute Seite hatte. Ich möchte in dieser Geschichte nicht näher darauf eingehen, nur nochmal betonen,
dass es für meinen Mann und natürlich auch für mich, das grösste Geschenk war im 2018.

Westernstadt+-+Monika+und+Hampi.jpg
 
 

Dann ist da natürlich noch die Geschichte mit meinen Zauberölen,
gerne berichte ich in diesem Moment auch mal davon.

Vor einem Jahr gab es tatsächlich noch nicht viel zu erzählen, ich nutzte die Öle von Young Living da ungefähr seit 3/4 Jahr und sie überzeugten mich immer noch mehr. Diese Liebe hat sich dieses Jahr enorm gefestigt und verstärkt, ich hätte das tatsächlich nie für möglich gehalten. Selber nutzen wir in unserem Haushalt ätherische Öle seit 30 Jahren und das sehr überzeugt und in den unterschiedlichsten Situationen für Mensch und Tier.

Vielleicht muss ich gleich hier betonen, dass ich noch vor einem Jahr NIE für möglich gehalten hätte, dass ich mit allen Konsequenzen JA sagen würde zu einem Network-Marketing, ich NIE!

Zauberöle - No1.png

Ausschlaggebend waren letztes Jahr genau zwei Begebenheiten, ein schlechtes Öl aus einer Schweizer Apotheke und ein Interview. Zuhause mit Brille auf der Nase und beim genauen Hinsehen musste ich feststellen, dass das Öl auf den zweiten Blick doch nicht rein war - ärgerlich und der erste Ausschlag, dass ich mich bei Young Living anmeldete. Ich hatte von Facebook die liebe Sissy im Kopf, sie hatte doch was mit dem Thema zu tun - gesagt, getan, schrieb ich sie an und sagte kurz und knapp, dass ich mich bei ihr nur für den Eigengebrauch und absolut ohne Network-Ambitionen anmelden wollte.

Sie hatte natürlich Freude, das ist das Beste was uns in dem Falle passieren kann und ich bereue KEINEN Moment. Hätte ich gewusst, dass ich in so einem tollen Team landen würde und so tolle Kontakte knöpfen würde, ich hätte es schon ewig gemacht - ich schwöre! Natürlich ist die Öl-Liebe an absolut erster Stelle, aber auch das Drumherum muss passen. Der zweite Ausschlag und seit da sehe ich das Ganze tatsächlich auch als eine absolut geniale Geschäftsmöglichkeit war das besagte Interview mit einer sehr erfolgreichen Networkerin. Sie sprach im Gespräch einige Länder und die Altersvorsorge an, das erzählte ich am Abend meinem Mann und er meinte, wir seien vermutlich auch nicht weit davon entfernt, dass wir oder unsere Kinder noch davon profitieren könnten.

Und genau DA hat es Klick gemacht, das hatte voll meinen Nerv berührt und ab da waren die Weichen gestellt.
JA, ich wollte Network-Marketing betreiben und das genau mit meinen geliebten Zauberölen.

Ich wollte mich engagieren und meine Begeisterung ohne Druck und ohne leeren Versprechungen weitergeben!
Ich hatte in dem Moment gecheckt, dass sich diese Art von Job-Modell absolut für jeden Menschen und jedes Alter lohnt!

Jeder kann sich nach seiner Vorstellung und seinem Engagement nachhaltig und seriös etwas aufbauen. Wie mein Papa immer so schön zu sagen pflegte: Was man sät kann man irgendwann ernten! Gerade geht es mir genau so, ich bekomme wöchentlich Anfragen und begeisterte Rückmeldungen, es ist eine wahre Freude. Seit über zwei Jahren bin ich sehr intensiv meine Reichweite auf den Social Media Kanälen am Aufbauen, das ist jetzt genial zum Ernten ;-)… Es passieren täglich so verrückte Verbesserungen, es erfreut mich extrem, wenn ich wieder irgendwelche guten News mitbekomme. Dieser Abschnitt nimmt gerade viel Platz ein von meinem Rückblick ist aber in der Zwischenzeit auch eine echte Herzensangelegenheit geworden.

In unserem Team ist es tatsächlich so, dass die Leidenschaft für die Öle vermutlich bei den meisten im Vordergrund steht, das Thema Geld kommt an zweiter Stelle! Ob man es glaubt oder nicht, jeder muss seine Rechnungen bezahlen - aber wenn man das Geld dafür mit Passion und guten Gefühlen verdienen kann, was will man denn noch mehr?

 
FB COVER Glücklich sein ist kein Luxus! - die Gruppe.png

Alles über Zauberöle

und aktiv happy leben - das gibt es in meiner Facebook Gruppe zu entdecken - du bist herzlich eingeladen!

 
 
 

Dann war da noch unsere grosse Reise im September wiederum in die USA - diesmal erst auf der Harley und anschliessend noch auf unserer Lieblings-Ranch Valley View in Palo Pinto Texas.

USA+-+Monika+und+Hampi.jpg

Das erste Mal fast vier Wochen am Stück, das hatten wir noch nie erlebt - es war einmal mehr traumhaft schön. Eine tolle kleine Truppe auf der Harley, sensationell organisiert von unseren Freunden - wer auf Instagram ist konnte unsere Abenteuer verfolgen.

Anschliessend eine Woche Erholung auf der Ranch von unseren Schweizer Freunden, die da schon viele Jahre leben und wunderschöne Cabin’s anbieten, sowie Reiten und was halt so zu einem Ranch-Urlaub gehört. Im Nachhinein mussten wir uns eingestehen, dass es nach dem gesundheitlichen Zustand von meinem Mann eine idealere Form von Urlaub gegeben hätte.

Nun, im Nachhinein ist man bekanntlich immer schlauer,
traumhaft schön war es auf jeden Fall… 

 
 

Und es sind da natürlich noch unsere zwei vierbeinigen Schätzchen, eine kleine Radauhenne und die liebenswerte Omi von bald 15 Jahren. Ein junger und ein alter Hund ist tatsächlich ab und zu eine grosse Herausforderung, zumal die Kleine auf alle nicht denkbaren Ideen kommt und verbricht was Gott verboten hätte. Auf die andere Seite unsere Omi, die vieles nicht mehr mitbekommt und die Rudelführung abgegeben hat. Da wird einem dann schon bewusst, WIE alt sie wirklich schon ist und jeder kommende Tag ein Geschenk. Zum Glück haben wir in Notfällen immer mal wieder unsere liebe „Tante Gudi“, sie kommt zuhause hüten, wenn Not da ist und wir sowohl jung wie alt einfach mal nicht mitnehmen können. Dann haben wir da auch noch unsere unendlich wichtige Charlotte, unsere Hundeschlummermutti, wenn wir nach USA fliegen.

Zwei Damen welcher unser ganz grosse Dank gebührt für dieses Jahr, jeder der uns kennt weiss, dass unsere beide Hundi’s ganz wichtig sind in unserem Leben und somit natürlich auch die Verantwortung für die beiden.

 

Meine Wünsche für 2019

Für 2019 wünsche ich mir von Herzen für meinen Schatz und natürlich auch für mich, dass es bald eine für ihn entlastende Lösung gibt. Gerne wird darüber diskutiert, dass Hampi eine gut situierte Firma hätte, welcher Aufwand dahinter steckt, wird sehr gerne übersehen. Da haben wir einmal mehr mein gerne zitiertes: Von nix kommt nix!

Ja, es geht seiner Firma sehr gut, weil er sich immer wieder aufrappelt und rettet was zu retten ist, auch bei der schlechten Zahlungsmoral bereits auch in der Schweiz. Wenn andere feiern und in den Ausgang gehen, sitzt er stundenlang im Büro und ich alleine ohne ihn zuhause. Das sind Tatsachen die man bei erfolgreichen Menschen gerne übersieht und sich lieber das Maul zerreisst, weil auf uns geschenkten Kleidern das Label von HAPPY MILLIONÄR FASHION zu sehen ist! 

Ich wünsche mir für 2019 ganz viele tolerante Menschen die allen anderen ihr grosses Glück und Erfolg gönnen,
vermutlich wird das grossenteils immer ein Wunsch bleiben! Dass man die Menschen einfach mal so lassen kann wie sie sind
und ihnen gönnt was sie haben!

Ich appelliere an die Liebe, wenn die in irgendeiner Form im Spiel ist, funktioniert immer alles leichter!

Zauberhafte Grüße
Deine Monika